Jugendforum "Flucht & Vertreibung" in Halbe

Amt Schenkenländchen, den 10.08.2017

Welche Erfahrungen haben wir Deutsche mit Flüchtlingen? Was waren die Ursachen für die zwei großen Fluchtbewegungen in Deutschland? Welche Erfahrungen können wir aus den historischen Ereignissen für die Gegenwart nutzen?

 

Vom 12.-15. Juni 2017 informierten sich darüber Jugendliche der neunten und zehnten Klassen der Grund- und Oberschule Schenkenland (Groß Köris) in der Bildungs- und Begegnungsstätte Halbe. Der Referent für historische Bildung im Landkreis Dahme-Spreewald, Dietmar Schultke, hatte in Kooperation mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Landesverband Brandenburg diese Projekttage organisiert.

 

Gedenkstättenlehrer Holger Wedekind informierte die Jugendlichen über die Geschehnisse der sogenannten „Kesselschlacht von Halbe“ mitsamt der damaligen Flüchtlingsbewegung.

 

Herr Oliver Breithaupt, Leiter der Begegnungsstätte des Volksbundes in Halbe, berichtete über die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge und Dietmar Schultke präsentierte einen Lichtbildervortrag über die Geschichte der Deutschen Teilung von 1945 bis 1989.

 

Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltungsreihe war der Besuch von DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters. Dieser erzählte von seinen Erlebnissen als Bundesmininister im Sommer 1989 mit den DDR-Botschaftsflüchtlingen in der westdeutschen Botschaft Prag.

 

An unserem Jugendforum beteiligten sich über siebzig Schüler der Grund- und Oberschule Schenkenland (Groß Köris). Aufgrund der positiven Resonanz seitens der Schüler und Lehrer soll es weitere Veranstaltungen geben. Allen Schulen im Landkreis Dahme-Spreewald steht die Kooperation mit dem Referenten für historische Bildung offen, ebenso allen Einrichtungen der außerschulischen Bildungsarbeit.

 

Kontakt
Referent für historische Bildung
Dietmar.Schultke@amt-schenkenlaendchen.de

 

 

Fotoserien zu der Meldung


Jugendforum "Flucht & Vertreibung" in Halbe (10.08.2017)